IST-Herzensprojekte: Schwimmkurse für krebskranke Kinder

herzensprojekte

„Mit dem Thema ‚Kinderkrebs‘ bin ich erstmalig durch meine wissenschaftliche Tätigkeit an den Universitäten Heidelberg und Leipzig in Berührung gekommen, bevor es eine echte Herzensangelegenheit für mich wurde“, berichtet Katharina Eckert, IST-Professorin im Fachbereich Fitness & Gesundheit. „Im Netzwerk ActiveOncoKids bin ich seit 2012 ehrenamtlich aktiv.“ (NAOK).

Ziel des Netzwerkes ist, krebserkrankte Kinder und Jugendliche durch Sport- und Bewegungsangebote während und nach der medizinischen Behandlung zu unterstützen und gezielt bekannten Nebenwirkungen der Therapien, wie beispielsweise Fatigue, Chemotherapie-induzierte Polyneuropathie oder Verlust an Muskelmasse und Ausdauer, in einer für die Kinder sehr sensiblen Entwicklungsphase entgegenzuwirken.

herzensprojekteMittlerweile ist das Netzwerk über ganz Deutschland gespannt und in den letzten acht bis zehn Jahren sind die einzelnen Inselprojekte der jeweiligen Kliniken vernetzt worden, so dass national gemeinsam an dem Ziel gearbeitet werden kann, Sporttherapie als unterstützenden Behandlungsbaustein in die Regelversorgung der jungen Patienten zu etablieren.

Unsere Spende wird dem ActiveOncoKids Zentrum Ruhr zukommen. Das Zentrum Ruhr bietet im Ruhrgebiet und Münsterland für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit Krebs oder anderen schweren Erkrankungen Sportkurse an. Im Jahr 2020 hat das Zentrum erstmals Schwimmkurse für ehemals krebskranke Kinder durchgeführt.

„Im Rahmen der Wassersporttage, bei denen es um Windsurfen, Paddeln, Rudern geht und die seit Jahren durch das Zentrum organisiert und durchgeführt werden, haben wir immer wieder festgestellt, dass viele Kinder auch im höheren Schulkindalter kein Schwimmabzeichen haben“, erläutert die Professorin. „Durch die oft langandauernde intensive onkologische Therapie verpassen die Kinder den Sport- und Schwimmunterricht in der Schule.“

herzensprojekte

Darüber hinaus werden Schwimmbäder aus Angst vor Infektionen häufig länger gemieden als medizinisch notwendig. Die Einschränkungen der Covid-19-Pandemie führen zusätzlich dazu, dass die Kinder und Jugendlichen nicht den Weg zurück in einen aktiven Alltag gefunden haben und weiterhin von Sportangeboten isoliert blieben. Daher wurde kurzfristig ein Schwimmkurs etabliert, der mit einem hohen Betreuerschlüssel Kindern und Jugendlichen Mut im Wasser machen soll. Die Kinder haben dann am Ende des Kurses die Möglichkeit je nach Schwimmfähigkeiten ein Schwimmabzeichen Seepferdchen, Bronze oder Silber zu erwerben. Das Schwimmabzeichen erhalten die Kinder kostenlos.

„Durch die Weihnachtsspende der IST-Hochschule für Management können wir auch im Jahr 2021 wieder Schwimmkurse anbieten und das Angebot sogar noch ausbauen“, erklärt Eckert. „Mit dem Geld können wir die Übungsleiter und die Schwimmabzeichen finanzieren. Wir freuen uns riesig und sagen: Herzlichen Dank!“