Fachbereich wählen
Archiv

12.03.2020

Screenforce-Expertenforum – Deeper & Beyond

Kann das Lesen eines Medikament-Beipackzettels schlimmere Nebenwirkungen bei uns hervorrufen als die eigentlichen Nebenwirkungen selbst? Die Antwort ist ein simples „Ja“!

Diese und andere spannende Ergebnisse der Werbewirkung waren Thema des Screenforce-Expertenforums 2020. Experten aus der Fernseh- und Medienbranche versammelten sich Anfang März am Frankfurter Flughafen, um über die neuesten Forschungsergebnisse im Bereich Werbewirkung und Bewegtbildnutzung zu sprechen. Prof. Dr. Miriam Götz, Studiengangsleiterin des Bachelor-Studiengangs „Medienmanagement", sowie Dorothee Schulte vom IST-Fachbereich „Kommunikation & Wirtschaft" waren vor Ort und haben neue Erkenntnisse mitgebracht.

Unter dem Motto „Deeper & Beyond“ referierten namhafte Experten aus den Bereichen Werbe- und Wirkungsforschung sowie Bewegtbildnutzung. Neben den aktuellen Zahlen der Bewegtbildnutzung wurden beispielsweise die Ergebnisse einer Forschung zur Relevanz des sogenannten ROI, Return on Invest, in der Werbung präsentiert. Dessen Bedeutung in der Werbung schien bislang hinlänglich erforscht.

Was jedoch noch nicht tiefer analysiert wurde, ist die Frage nach der Skalierbarkeit und dem Grenznutzen von Media. Diese Forschungslücke wurde vor kurzem geschlossen und die Ergebnisse der Studie wurden auf dem Screenforce-Expertenforum vorgestellt.

Dabei wurden auch teils verblüffende Erkenntnisse präsentiert: Wie können Marketingbotschaften messbar die Performance von Körper und Gehirn verbessern? Wie beeinflusst uns der Placebo-Effekt in der Marketingkommunikation? Auf Basis neurowissenschaftlicher Forschung wurden tiefe Einsichten in die Wirkungsweise von Werbung und deren Einfluss auf unser Gehirn gegeben. Unsere jeweils spezifische Nutzungsverfassung (Lean Back vs. Lean Forward) bei den unterschiedlichen Videoplattformen wurde tiefenpsychologisch genauer unter die Lupe genommen.

„Deeper & Beyond“ war dann auch die Losung des daran an- und abschließenden Experten-Lunchs: Hier konnten die frisch gewonnenen Erkenntnisse nochmal diskutiert und vertieft werden.