Fachbereich wählen

05.03.2014

New Media sei Dank – geglückter Berufseinstieg neben dem Sport

New Media sei Dank – geglückter Berufseinstieg neben dem Sport

2012 startete der Mountainbike-Profi Andy Eyring seine IST-Weiterbildung zum New Media Manager Sport. Durch seine erfolgreiche Teilnahme und hohe Affinität wurde auch sein Dozent und Geschäftsführer der Agentur RESULT Sports, Mario Leo, auf ihn aufmerksam. So kam es, dass Eyring parallel zum Profisport als Angestellter für die auf Neue Medien im Sport spezialisierte Agentur arbeitet. Wir sprachen mit Eyring und Leo, über die besondere Bedeutung der Neuen Medien im Sportbusiness und der besseren Einstiegschancen dank New Media Management Know-how.

Herr Leo, wie hat Sie Herr Eyring überzeugt, in Ihrer Firma tätig werden zu dürfen?
Mario Leo: Der Kontakt zu den Teilnehmern des Kurses reißt nach Abschluss des Kurses ja nicht ab. Andy Eyring berichtete, dass er sich neben seinen Aktivitäten im Profisport auch ein berufliches Standbein aufbauen möchte. Seine Art, seine Einstellung und seine Affinität zu den Neuen Medien sind mir während des Kurses schon aufgefallen, daher war dann der Schritt zur Anstellung bei RESULT Sports gar nicht mehr so schwierig.

Herr Eyring, wie schaffen Sie es, den Job mit Ihrem Sport zu vereinen?
Andy Eyring: Mir wird zum Glück freie Hand gelassen, wann und wo ich arbeite. Das bedeutet für mich, dass ich das Training professionell ohne große Einschränkungen durchführen kann. Allerdings ist es eine Umstellung, wenn man sich vorher zu 100% auf den sportlichen Erfolg konzentrieren konnte. Wie gut ich es tatsächlich unter einen Hut bringe, wird die bevorstehende Saison zeigen, aber bis jetzt bin ich sehr zuversichtlich. Ich bin Mario Leo dankbar für die große Chance, die er mir gibt und mich trotzdem in meinem sportlichen Vorhaben unterstützt.

Mario LeoAnnähernd 50 Millionen Deutsche sind regelmäßig online – davon sind 76 Prozent in einem Sozialen Netzwerk als Nutzer registriert, 20 Millionen alleine bei Facebook. Herr Leo, New und Social Media gewinnen für die Sportbranche einen immer größeren Stellenwert. Was bedeutet die Entwicklung für Unternehmen und Vereine?
Leo: Die Neuen Medien sind weit mehr als ein Trend, sie spielen mittlerweile eine zentrale Rolle im gesellschaftlichen Leben. Somit ist es für das moderne Sportmarketing unerlässlich, hier aktiv zu sein. Auch für Unternehmen bringen die Neuen Medien im Sport – aus Sponsorensicht – eine Vielzahl neuer, attraktiver Möglichkeiten, um eine Bindung an die Fans aufzubauen und sie für ihre Marken zu begeistern.

Warum ist Ihrer Meinung nach eine Weiterbildung zum „New Media Manager“ in der Sportbranche wichtig?
Leo: Gerade der Sport versteht Emotionen auszulösen sowie zu vermitteln. Das ist seine Einzigartigkeit und das funktioniert mit Hilfe von sozialen Netzwerken sehr direkt und einfach. Die Neuen Medien oder besser die Digitalen Medien sind in den vergangenen Jahren ein fester Bestandteil des Kommunikations-Mix geworden. Außerdem haben Smartphones und die Sozialen Netzwerke einen sehr großen Zuspruch erfahren und sind mitten in der Gesellschaft angekommen. Daher ist es unerlässlich, dass sich Mitarbeiter in der Sportbranche weiterführende bzw. ganzheitliche Kenntnisse im Bereich Neue Medien aneignen.

Herr Eyring, warum ist Ihrer Meinung nach dieses Know-how in der Sportbranche so wichtig?
Eyring: Das Potential der Neuen  Medien ist längst noch nicht ausgeschöpft und viele Sportorganisationen nutzen nur einige der angebotenen Funktionen regelmäßig. Eine Weiterbildung zum „New Media Manager“ bietet den Teilnehmern den spezifischen Blickwinkel aus Sicht der Sportbranche und vermittelt das erforderliche Basiswissen, um Konzepte für die Neuen Medien zu erstellen, richtig einzusetzen und zu optimieren. Ohne fundierte Kenntnis kann eine gut gemeinte Facebook-Strategie nicht, oder nur in den wenigsten Fällen, von Erfolg gekrönt sein.

Herr Leo, welche Vorkenntnisse braucht man für die Weiterbildung?
Leo: Eigentlich benötigt es gar keiner besonderer Voraussetzungen, außer vielleicht ein Grundinteresse an Digitaler Kommunikation. Wir hatten in allen Kursen bisher einen „bunten“ Mix an Teilnehmern. Nach meiner Einschätzung haben alle Teilnehmer des Kurses – ob Einsteiger oder Profi – sehr viel von dieser Weiterbildung mitnehmen können. Jeder Teilnehmer kann eine verständliche und sehr praxisnahe Fortbildung erwarten, bei der das eigene Wissen permanent und sehr aktiv erweitert wird – vor allem in den beiden Präsenz-Seminaren. Der Kurs richtet sich dabei sowohl an Berufseinsteiger als auch Branchenkenner, die neue Herangehensweisen, hilfreiche Instrumente und nachhaltige Strategien erlernen möchten.

Und wie schätzen Sie die zukünftigen Arbeitsplatzchancen im Bezug auf die Neuen Medien im Sportbusiness ein?
Leo: Die strukturellen Veränderungen, um den Einsatz der Neuen Medien noch besser und zielgerichteter zu nutzen, finden ja gerade erst statt. Und die Veränderung beginnt beim Sport, weil erkannt wurde, dass die Neuen Medien nicht nur Presse- und Öffentlichkeitsarbeit oder Marketing sind. Die Neuen Medien sind der direkte Weg zur Zielgruppe, jegliche Form des Dialoges zu führen. Hier schließe ich Werbung und Verkauf bereits mit ein, auch wenn er noch ganz am Anfang steht. Entsprechend steigern sich die Chancen, wenn man über entsprechende Kenntnisse und ein breites und nachhaltiges Wissen vorweisen kann. Ich denke, dass der Beruf des New Media Managers immer mehr an Bedeutung zu nehmen wird, da viele Unternehmen und Vereine die Relevanz und die Kraft der neuen Medien mehr und mehr erkennen sowie schätzen.

Herr Eyring, Sie selbst haben beim IST die Weiterbildung „Sportmarketing“ und den  Kurs „New Media Management“ absolviert. Wie hat Ihnen die letzte Weiterbildung gefallen?
Eyring: Sehr gut, vor allem, weil die Präsenztage mit dem Dozenten Mario Leo sehr informativ und anregend waren. Der Kurs hat mich sehr für das Thema der Neuen Medien sensibilisiert und einen sehr guten Eindruck vermittelt, was hinter den Kulissen passiert. Da ich viel unterwegs bin und mich nicht an feste Termine binden kann, war die Form des Fernstudiums für mich die perfekte Alternative, um mich neben dem Studium noch voll auf meinen Sport zu konzentrieren. Generell kann ich diesen Kurs nur empfehlen.

Und welche weiteren beruflichen Ziele haben Sie?
Eyring: Ich möchte neben dem Sport nicht einfach nur arbeiten, um mehr Geld zu verdienen, vielmehr geht es mir darum, in der Wirtschaft Fuß zu fassen und gute Arbeit abzuliefern. Schließlich wird das auf lange Sicht mein Standbein werden, den Leistungssport kann ich leider nicht ewig betreiben.

Herr Leo, Herr Eyring, vielen Dank für das Interview und alles Gute für Ihre berufliche Zukunft.

Weitere Informationen zu der wieder im April startenden Weiterbildung „New Media Management Sport“ gibt es unter hier. Anmeldungen werden noch entgegengenommen.