24.10.2022

Karriere in persönlicher Bestzeit

Mit erst 28 Jahren führt er bereits 180 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen und verantwortet den reibungslosen Ablauf in 12 Bäderbetrieben der „NEW mobil und aktiv“ in Mönchengladbach. Ist Armin Brückner ein Überflieger?

Er hat die richtige Portion Ehrgeiz, den unbedingten Willen, zu lernen, und die nötige Weitsicht, wie das angesteuerte Ziel zu erreichen ist.

Nach der mittleren Reife wollte Armin Brückner eigentlich ein Sportabitur ablegen und im Anschluss Sportmanagement studieren. Er hätte sich aber, bedingt durch die Umstellung der gymnasialen Schulzeit von neun auf acht Jahre, mit zwei Abitur-Jahrgängen auf die verfügbaren Studienplätze bewerben müssen. Das war ihm zu riskant.

Startposition: Entscheidung für eine Ausbildung
„Der neue Plan war, dass ich erst eine Ausbildung mache“, erinnert sich Brückner. „Hierbei bin ich auf den Ausbildungsberuf zum ‚Fachangestellten für Bäderbetriebe‘ gestoßen. Rückblickend war dies die beste Entscheidung: Neben der Wasseraufsicht arbeitet man als Schwimmlehrer oder Animateur, Techniker oder auch in der Verwaltung. Gerade in jungen Jahren, als ich noch nicht so recht wusste, welchen Beruf ich zukünftig ausüben möchte, habe ich hierdurch viel Erfahrung sammeln können.“ 

Er begann seine Ausbildung im Unternehmen „NEW mobil und aktiv“ in Mönchengladbach und fand Gefallen an den Aufgaben in der Verwaltung. Für ihn stand fest, sich im Anschluss an die Ausbildung genau in diesem Bereich weiterzubilden. 

Gesagt. Getan. Brückner absolvierte berufsbegleitend die IST-Weiterbildungen zum „Geprüften Sportfachwirt (IHK)“ und später zum „Betriebsökonom (FH)“. Aufgrund der flexiblen Bildungsangebote des IST konnte er die Weiterbildungen sehr gut mit dem Schichtdienst vereinbaren.

Kurzbahn: Studium im Eiltempo
Aber Brückner wusste, dass ihm mit einem Bachelor-Abschluss noch andere Türen offenstehen würden. Da er Inhalte aus seinen bereits erfolgreich absolvierten Weiterbildungen auf den Bachelor-Studiengang „Sportbusiness Management“ anrechnen lassen konnte, entschied er sich, seinen ursprünglichen Plan, Sportmanagement zu studieren, in die Tat umzusetzen. 

Sein Arbeitgeber unterstützte sein Engagement mit einer kleinen finanziellen Zuwendung und einer zeitweiligen Freistellung. Brückner hätte es relativ entspannt mit der Teilzeitvariante angehen lassen können, entschied sich aber Vollgas zu geben, und wechselte in die Vollzeitvariante – Ende 2018 reichte er seine Bachelor-Arbeit ein.

Rollwende: Aufstieg zum Abteilungsleiter
Mit dem Abschluss im Gepäck wurde er im Januar 2020 zum Gruppenleiter der Bäderverwaltung und im Oktober 2021 zum Abteilungsleiter der kompletten NEW-Bäder berufen. Hier führt er rund 180 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen und ist für 12 Bäderbetriebe zuständig.

Zu seinen Aufgaben gehören die betriebswirtschaftliche Leitung und Steuerung des Unternehmens mit Wirtschafts- und Finanzplanung, Erstellung von Quartals- und Jahresabschlüssen, Controlling und Reporting. Die strategische Weiterentwicklung des Geschäftsfeldes „Bäder“. Die Weiterentwicklung und Umsetzung der NEW-weiten Digitalisierungsstrategie sowie die aktive Zusammenarbeit mit den Gesellschaftern, Kommunen und Vereinen.

Klingt viel? Ist viel. Aber Armin Brückner brachte den theoretischen Unterbau aus seinen Weiterbildungen und seinem Bachelor-Studium mit. „Es gibt immer einen Unterschied zwischen Theorie und alltäglicher Praxis. Aber die IST-Hochschule hat mir den Grundstock mitgegeben, alle Aufgaben meistern zu können.“


Wir wünschen Armin Brückner alles Gute für die Zukunft.

Alle Informationen zur Weiterbildung „Geprüfte/-r Sportfachwirt/-in (IHK)“ gibt es hier und zum Bachelor-Studiengang „Sportbusiness Management“ gibt es hier.

Übrigens: alternativ zu einem Studium kann man auch über die Weiterbildung „Bäderbetriebsmanagement" den Ein- und Aufstieg in der Bäderbranche meistern.