Fachbereich wählen
Archiv

05.09.2013

IST- Dozent und Initiator des SpaCamp im Interview

IST- Dozent und Initiator des SpaCamp im Interview

Wolfgang Falkner initiiert seit fast vier Jahren das SpaCamp, die impulsgebende Ideenwerkstatt der deutschsprachigen Spa- und Wellness-Branche – das vom 22. bis 24. November 2013 in Österreich stattfindet, sowie den dazugehörigen SpaCamp Blog. Hinter beidem steht er mit seiner Agentur „Der Falkner Spa Marketing“. Der 37-jährige Salzburger wird zudem als neuer Dozent für die Weiterbildung „Wellness- und Spamanagement“ beim IST-Studieninstitut tätig sein. Im Interview berichtet er über die Entstehung und Entwicklung des SpaCamps und seine Erwartungen an seine Dozententätigkeit.

Herr Falkner, wie kamen Sie darauf, das SpaCamp ins Leben zu rufen?
Wolfgang Falkner: Die Grund-Idee war eigentlich ganz einfach: eine Veranstaltung, wo die verschiedensten Leute der Branche ganz offen und ungezwungen miteinander reden können und die Themen selbst einbringen – ein BarCamp als partizipative Tagung ist dafür das ideale Format. Dieses Konzept haben wir an die Wellnessbranche angepasst und weiterentwickelt. Heuer findet die Veranstaltung bereits zum 4. Mal statt. Es ist kaum zu glauben, was sich seither alles getan hat. Es ist vom Experiment zu einer der bedeutendsten Spa-Veranstaltungen in der deutschsprachigen Fachwelt geworden.

Außerdem bieten Sie einen SpaBlog an, was hat es damit auf sich?
Falkner: Im gleichnamigen Fach-Blog bieten wir seit Januar 2012 die zusätzliche Möglichkeit für einen Austausch auch während des Jahres. Wie beim SpaCamp kann auch hier jeder mitmachen, Autor werden und Themen vorschlagen, vorausgesetzt man respektiert die Regeln und beherzigt die formalen Kriterien. Vielleicht schaffen wir noch bis zum SpaCamp im Herbst in Kitzbühel die 100er Marke bei den Autoren. Damit wären wir sicher der größte Spa- und Wellness- Community-Fachblog im deutschsprachigen Raum.

Was ist die Idee hinter dem SpaCamp und dem Blog?
Falkner: Die Idee neben dem offenen Austausch auf Augenhöhe, also einer Netzwerkplattform ist der Wissenstransfer und die Diskussion brennender Themen. Nicht ich als Betreiber bestimme die Agenda, sondern die Teilnehmer selbst. Sie reichen Themen ein und entscheiden dann auch mit ihrer Stimme, wo sie mitmachen und einen Beitrag leisten möchten. Das bringt nicht nur neue Themen auf die Bühne, sondern hebt auch die Qualität und die Diskussionsbereitschaft. Heuer werden wir erstmals die Thesen aus allen Sessions am Sonntag zusammenfassen. Die Grundidee gilt genauso für den Blog. Aber wir möchten natürlich noch besser werden: Daher werde ich beim diesjährigen SpaCamp, nach 3 Jahren, mal wieder selbst ein Thema einreichen und hier die Teilnehmer einladen, ganz offen über die Weiterentwicklung des SpaCamp Blogs zu sprechen. Dabei werde ich auch ein neues Konzept vorstellen.

Und wer nutzt die Veranstaltung und den Blog? 
Falkner: Hoteliers, Spa- und Thermenbetreiber, Spa-Manager, Kosmetiker, Therapeuten, Destinationen, Berater, Kosmetik-Hersteller, Ausstatter und Einrichter, Agenturen, Portale, Reiseveranstalter,  Architekten, Medien, Blogger, Journalisten, sowie Hochschulen, Universitäten und Studenten.

Ende diesen Jahres werden Sie als Dozent für die IST-Weiterbildung „Wellness- und Spamanagement (IST)“ Ihren ersten Einsatz haben. Welche Erwartungen knüpfen Sie an Ihre Dozententätigkeit?
Falkner: Ich freue mich darauf, viele interessante Menschen und ihre Geschichten kennenzulernen. Mein Ziel ist es, den zukünftigen Spa-Managern nicht nur Marketing-Wissen für die Praxis mit auf den Weg zu geben, sondern auch Mut zu machen, neue Wege zu gehen. Wie man am SpaCamp Beispiel gut sehen kann, kann man heute auch mit wenig Budget viel erreichen. Wir leben in einer Zeit, in der mutige Ideen dank Internet und Social-Media schnell eine Öffentlichkeit finden können. Wichtig ist, etwas konsequent und mit Leidenschaft zu machen – nicht zu schnell aufzugeben.

Was mögen Sie an Ihrem Job besonders?
Falkner: Es gibt nichts schöneres, als in die zufriedenen Gesichter der Teilnehmer beim SpaCamp zu blicken. Dann hat sich ein ganzes Jahr Vorbereitung gelohnt. Ich freue mich auch immer sehr, wenn mich Blogautoren mit ungewöhnlichen Themen überraschen, auf die ich im Traum nie gekommen wäre.

Möchten Sie gerne noch etwas erwähnen?
Falkner: Ja, es freut mich besonders, dass heuer auch das IST als Partner beim SpaCamp mit dabei ist, an die Idee glaubt und sie unterstützt. Gerne möchte ich auch auf diesem Wege nochmal zum SpaCamp einladen. Auch der Eintrag in die Warteliste kann sich durchaus noch lohnen.

Herr Falkner, vielen Dank für das Interview. Wir wünschen Ihnen alles Gute für die Zukunft und ein erfolgreiches SpaCamp.

Weitere Informationen zum SpaCamp gibt es hier. Wer als Blog-Autor tätig werden möchte, kann das unter http://www.spacamp.net/blog-autor-werden.