Fachbereich wählen

09.10.2019

Versanstaltungsfachwirte in der Medienbranche - ein Erfahrungsbericht

Die TV-Macher

Die Film- und Fernsehbranche ist nach wie vor ein begehrter Arbeitsplatz. Jedes Jahr bewerben sich hier Tausende junger Menschen. Wie Laura und Fabian.

Moderator, Regisseur oder Kameramann zu werden – davon träumen viele. Es gibt aber zahlreiche weitere Möglichkeiten, Teil der schillernden TV-Show-Welt zu werden. Mit einer Weiterbildung zum „Geprüften Veranstaltungsfachwirt (IHK)“ qualifizieren sich Arbeitnehmer zu Ideengebern, Machern und Managern, auch in der Medienbranche. So, wie Laura und Fabian.

„Wenn ich eine TV-Produktion betreue, dann sind wir für den Kunden Ansprechpartner Nr. 1, koordinieren alle Gewerke und internen Kollegen und sorgen dafür, dass alles gut läuft und der Kunde ein gutes Gefühl hat!“ So beschreibt Laura Kösling begeistert ihren Arbeitsalltag bei den Kölner MMC Studios. Es ist ihr Traumjob, sagt sie. Und deshalb absolviert die gelernte Veranstaltungskauffrau zurzeit eine Weiterbildung zur „Geprüften Veranstaltungsfachwirtin (IHK)“. „Ich wollte nicht auf der Stelle stehen bleiben und mich im Veranstaltungsbereich noch mal weiterbilden.“  

Während ihre ehemaligen Klassenkameradinnen nach Abi, Gap Year in Neuseeland und sechs Semestern Uni vielleicht gerade einen Berufseinstieg planen, ist die 24-Jährige schon zwei Sprossen weiter auf der Karriereleiter.

Ganz ähnlich geht es Fabian Schauperl. Wie Laura hat auch er bereits seine Ausbildung zum Veranstaltungskaufmann bei den MMC Studios gemacht. Und nimmt nun den nächsten beruflichen Schritt in Angriff: „Ich wollte mich schon im jungen Alter weiterbilden, sodass ich immer sicherer im Job werde und noch mehr Verantwortung übernehmen kann.“ Es muss also nicht immer ein Studium sein, um in der begehrten Medienbranche Fuß zu fassen.

Branche mit Anziehungskraft

Warum die TV-, Film- und Showbranche solch eine Anziehungskraft auf junge Menschen hat, weiß kaum jemand besser als Melanie Flätgen. Sie ist Personalreferentin bei den MMC Studios und somit immer ganz dicht dran an den Vorstellungen und Träumen der Bewerber. „Diese Branche zeichnet sich durch Vielfältigkeit und Spannung aus. Junge Menschen, die eine Karriere in der Veranstaltungs- und Medienbranche starten, genießen den Vorteil einer sehr breit gefächerten Ausbildung, die immer am Puls der Zeit liegt. Nach der Ausbildung hat man ein breites Spektrum an Möglichkeiten, sein Steckenpferd zu finden. Die Medien- und Eventbranche bietet sowohl technikaffinen Leuten als auch kreativen Köpfen und kaufmännisch Begabten die Möglichkeit, ihren Traumberuf zu finden.“

Veranstaltungsfachwirt – der Meistertitel der EventbrancheFabian Schauperl MMC Studios

Auch wenn der Jobtitel „Veranstaltungsfachwirt“ nach wenig Glamour klingt, ist er doch vergleichbar mit dem Meistertitel im Handwerk. Veranstaltungsfachwirte erwerben während ihrer Weiterbildung wichtiges Know-how für das professionelle Management und die betriebswirtschaftliche Steuerung von Events. Der IHK-Titel ist der öffentlich-rechtliche Nachweis ihrer Kompetenz. Veranstaltungskaufleute, Eventmanager und Veranstaltungstechniker qualifizieren sich so ideal für eine verantwortliche Position im Veranstaltungsmanagement.

Investition in die Zukunft

Laura und Fabian stecken mitten in ihrer Weiterbildung. Den wirtschaftlichen Teil haben sie bereits abgeschlossen, jetzt folgt der handlungsspezifische Part der Ausbildung. Leicht fällt es den beiden nicht immer, neben dem Job auch noch zu büffeln, schließlich sind sie in wichtige Projekte eingebunden. Und die haben Priorität. Und so investieren beide auch einen Teil ihrer Freizeit. „Ohne meinen Urlaub vor dem ersten Prüfungsteil hätte ich zu wenig Zeit zum Lernen gehabt“, erklärt Fabian. Aber diese anstrengende Phase ist überschaubar und eine Investition in die berufliche Zukunft. Außerdem ist da ja noch ihr Arbeitgeber, die MMC Studios. Hier versucht man, den Mitarbeitern, die sich weiterbilden möchten, so gut es geht unter die Arme zu greifen: „Für Präsenzveranstaltungen an der Uni werden sie von der Arbeit freigestellt. Wenn es im Studium Probleme mit gewissen Fächern gibt, versuchen wir bestmöglich zu unterstützen. Sollte ein Student oder eine Studentin beispielsweise Probleme im Bereich Rechnungswesen haben, besteht die Möglichkeit, für einige Tage in der Finanzbuchhaltung mitzuarbeiten. Hier stehen unsere Experten für Fragen zur Verfügung und theoretische Grundlagen werden praktisch dargestellt“, erläutert die Personalreferentin.

Weiterentwicklung durch Weiterbildung

18 Monate dauert die Weiterbildung von Laura und Fabian. Nach bestandener Prüfung werden sie einen IHK-zertifizierten Abschluss in den Händen halten. Zum IST sind die beiden über Empfehlungen von anderen gekommen, die das Institut in den höchsten Tönen lobten. Aber auch von der Arbeitgeberseite bekommt das IST ein positives Feedback: „Uns ist es wichtig, unser Wissen und somit das Wissen unserer Mitarbeiter stetig weiter zu entwickeln. Die Inhalte aus den Studiengängen und Fortbildungen sind sehr praxisnah. Die Teilnehmer bringen immer wieder neue Denkanstöße und Ideen aus den Kursen in unser Tagesgeschäft ein, was uns hilft, unsere Abläufe zu optimieren und unser Unternehmen weiter zu entwickeln. Zudem konnten wir bei allen Teilnehmern auch eine positive persönliche Entwicklung feststellen“, fasst Melanie Flätgen zusammen. Das klingt nach einer Win-win-Situation, von der sowohl Unternehmen als auch die Mitarbeiter profitieren.

Die Weiterbildung zum „Geprüften Veranstaltungsfachwirt (IHK)“ dauert 18 Monate und beginnt zweimal im Jahr, im Februar und im August. Sie richtet sich an Veranstaltungskaufleute, Mitarbeiter aus der Veranstaltungs- und Hotelbranche, Mitarbeiter, die in Unternehmen Veranstaltungen betreuen, sowie Veranstaltungstechniker.