10.05.2022

„Meine Entscheidung habe ich nicht bereut"

Ein turbulentes Leben hält so manche Wendung parat: Bettina Peuse-Richter, Reiseverkehrskauffrau, Fitnesstrainerin und Vorstandsmitglied des Philharmonischen Chores Essen, war lange Jahre als Assistentin der Geschäftsführung tätig und wagt mit 55 Jahren noch etwas Neues.

Auf die Frage nach ihrer ursprünglichen Berufsausbildung zur Reiseverkehrskauffrau kommt Bettina Peuse-Richters Antwort schnell und spontan: „falsch abgebogen.“ Mit der Geburt ihres ersten Kindes kehrte sie der Tourismusbranche auch erstmal den Rücken, kam aber dann 2017 als Assistentin der Geschäftsführung der Ruhr Tourismus GmbH dorthin zurück.

Die Suche
In den Jahren dazwischen war die 55-Jährige aktiv und umtriebig. Sie studierte einige Semester Psychologie an der Fernuni Hagen, absolvierte diverse Fitnessausbildungen, übernahm die Übungsleitung für Kinder- und Jugendturnen, gab Aerobic-Kurse in verschiedenen Clubs und Sportvereinen. Darüber hinaus hat sich Peuse-Richter im Rahmen der Familien- und Erwachsenenbildung als Pädagogin für den Bereich Eltern-Kind-Gruppen in München ausbilden lassen. „Mit den dort erworbenen Kompetenzen habe ich viele Jahre junge Mütter mit ihren Kindern unterstützt und begleitet.“

Nach einer beruflichen Stippvisite als Assistentin der Geschäftsführung bei einer Agentur für Kommunikationsdesign war die Essenerin nun wieder im Tourismus angelangt. „Das Unternehmen ist für die Vermarktung des Tourismus im Ruhrgebiet zuständig, was ein wirklich spannendes Thema ist“, erläutert Peuse-Richter. „Aber in meinem Fall würde ich sagen, das richtige Unternehmen, aber die falsche Position. Hier ist mir noch einmal richtig bewusst geworden, dass ich gegen meine Talente und Potentiale arbeite. Neben dem Fehlen von Selbstbestimmtheit und Kreativität gilt mein Interesse eher dem Miteinander und Umgang der Kolleginnen im Unternehmen. Vor allem eine reibungslose Abstimmung und Kommunikation zwischen Belegschaft und Geschäftsführung steht dabei im Fokus meines Interesses, um zu entlasten und zu unterstützen.“

Die Entscheidung
Deshalb entschied sich die 55-Jährige für einen Cut. Sie wechselte in ein Krankenhaus, um hier mit einem 20-Stunden-Teilzeitjob ihr Grundeinkommen zu sichern. Gleichzeitig begann sie, ihren beruflichen Plan in die Tat umzusetzen und entschied sich für die IST-Weiterbildung „Stress- und Mentalcoach“.

„Eigentlich war ich auf der Suche nach Ausbildung im Bereich Resilienz, weil mich das Thema sehr interessiert. Bei der Recherche nach einem entsprechenden Angebot bin dann auf die Ausbildung zum Stress- und Mentalcoach des IST gestoßen. Vor allem hat mich die große Bandbreite angesprochen, die diese Ausbildung umfasst: von den sozialpsychologischen Grundlagen über Coaching-Aspekte, Resilienz bis hin zu aktiven Entspannungsprogrammen. Und so habe ich mich dafür entschieden – und nicht bereut.“

Der Aufbruch
Parallel zur Weiterbildung und zum Job im Krankenhaus arbeitet Peuse-Richter bereits gemeinsam mit einem Mediziner und einem Psychologen an einer Vortragsreihe für Ärzte zu diversen Krankheitsbildern. „Wir beleuchten Themen ganzheitlich und zeigen praktische Anwendung im Bereich Stressbewältigung für Patienten und Ärzte, die auf das jeweilige Krankheitsbild angepasst sind. Darüber hinaus bekomme ich immer wieder Beratungsanfragen für den Bereich Prüfungsvorbereitung von Studenten und Schülern oder für die Vorbereitung auf Vorstellungsgespräche und von Menschen, die eine Veränderung wollen.“

Ihre Selbstständigkeit möchte die klassisch ausgebildete-Chorsängerin weiter ausbauen: „Aufbauend auf meiner Ausbildung in der Reisebranche, meiner langjährigen Berufserfahrung, einer NLP-Practitioners- und Masterausbildung, meiner Ausbildung zur Resilienz- und Entspannungstrainerin und zahlreichen Seminaren in gewaltfreier Kommunikation, habe ich mit der Weiterbildung zum Stress- und Mentalcoach eine sehr gute Basis, um kompetent Menschen und Unternehmen zu beraten, zu begleiten und lösungsorientiert zu unterstützen. Dabei ist diese Ausbildung beim IST-Studieninstitut für mich sehr hilfreich und wichtig.“

Wir wünschen Bettina Peuse-Richter viel Erfolg auf ihrem Weg!

Alle Informationen zur Weiterbildung „Stress- und Mentalcoach“ finden Sie hier.