31.01.2022

„Wir sind das Bindeglied zwischen Schlafmedizin und Patient“

Gesunder Schlaf rückt in den Fokus der Öffentlichkeit. Die IST-Weiterbildung zum „Schlafcoach“ bietet fachliches Know-how für Betroffene und Coaches, die ihren Klienten zu mehr Erholung verhelfen möchten. Einer von ihnen ist Alexander Lange.

Alexander Lange ist bereits als Schlafcoach tätig und hat am IST trotzdem noch die Weiterbildung zum Schlafcoach absolviert. Über die Fitnessbranche kam der 54-Jährige mit dem Gesundheitswesen in Kontakt und hat sich mit seinem Unternehmen Lange-und-gesund-schlafen einen Namen gemacht. Wir wollten von ihm wissen, wie sein Weg in dieses spannende Feld war, und warum er sich als erfahrener Schlafcoach noch einmal bei uns auf die Schulbank gesetzt hat.

IST: Herr Lange, nach dem Abitur haben Sie BWL studiert und sind ins Gesundheitswesen eingestiegen. Was hat Sie damals an der Branche gereizt?
Alexander Lange:
Gesundheit hat mich schon immer interessiert. Außerdem war ich für viele Jahre als Franchisenehmer des Kieser-Training-Konzeptes tätig und da lag der Bezug zum Thema „Gesundheit“ nahe.

Im Laufe Ihrer Karriere waren Sie als Manager im Gesundheitswesen tätig, bevor Sie sich als Heilpraktiker, Präventologe und Coach selbstständig gemacht haben. Wie kam es denn zu dieser Entscheidung?
Lange:
Die Naturheilkunde hatte schon immer einen hohen Stellenwert für mich. Ebenso die Gesundheitsvorsorge. Das entsprechende Wissen wollte ich als Coach gerne an meine Mitmenschen weitergeben. Heute beschäftige ich mich zusammen mit dem Chrono Institut, Wien, mit der Salutologie®. Wir entwickeln aktuell eine Ausbildung, ein Lehrbuch und ein Praxiskonzept, um die Themen Gesundbleiben und Gesundwerden professionell in die Gesellschaft zu transportieren.

Vor gefühlt 100 Jahren haben Sie bei uns die Weiterbildung „Sportmanagement“ belegt. Wohin sollte Ihre Reise denn zu diesem Zeitpunkt führen?
Lange:
Damals war ich in der Fitnessbranche und fand die die erlernten Inhalte für mich sehr bereichernd.

Mittlerweile sind Sie Schlafcoach. Wie haben Sie das Thema „Schlaf“ für sich entdeckt?
Lange:
Durch Zufall, weil ich ein Schlafgeschäft der Firma SAMINA in Frankfurt kennenlernte. Der weitere Kontakt mit dem Gründer Prof. Dr. med. Günther W. Amann-Jennson überzeugte mich von der Notwendigkeit, den Schlaf in seiner ganzen Breite intensiver kennenzulernen und schlafgestörten Klienten somit effektiv weiterhelfen zu können.

Was macht den Beruf des Schlafcoach so besonders?
Lange:
Gesunder Schlaf ist das Fundament unserer Gesundheit. Es gibt unheimlich viele Menschen, die schlecht ein- oder durchschlafen und unter Tagesmüdigkeit leiden. Vielen dieser Klienten kann man als Schlafcoach sehr effektiv weiterhelfen, wenn man sich Zeit für eine ausführliche Analyse nimmt und individuelle Lösungen anbieten kann. Diese Menschen sind dann sehr dankbar. Außerdem sind wir Schlafcoaches ein sinnvolles Bindeglied zwischen der Schlafmedizin und dem Patienten. Wo die Medizin häufig nur mit CPAP-Masken und Medikamenten helfen kann, haben wir die Möglichkeit aus einem breiten Fundus unterschiedlichster Interventionen schöpfen zu können. Und wir nehmen uns Zeit für die Anliegen der Klienten.

Aktuell haben Sie die Weiterbildung zum Schlafcoach absolviert. Man könnte sich doch fragen, ob wir einem erfahrenen Coach wie Ihnen noch etwas beibringen konnten?
Lange:
Meine Erfahrung ist, dass man immer wieder etwas dazu lernen kann. Der Kurs „Schlafcoach“ war sehr gut aufgebaut, so dass ich definitiv einiges Neues habe dazu lernen können. Zudem habe ich Dr. Wiater näher kennengelernt und vieles über Kinder- und Jugendlichenschlaf gelernt, was mir so vorher noch nicht bewusst war.

Inwieweit integrieren Sie das hier erworbene Wissen in Ihren Coachingalltag?
Lange:
Man kann viele der gelernten Dinge im Coachingalltag einsetzen. Vor allem war mir aber der Kontakt zum Dozenten und den anderen Teilnehmern in den online-Präsenzphasen sehr wichtig. Unter anderem dadurch konnten wir einige neue Teilnehmer für unser frisch gegründetes „Netzwerk Chronobiologie & Schlaf“ gewinnen.

Ist die Weiterbildung auch für Laien interessant?
Lange:
Das Know-how ist nicht nur für Menschen wertvoll, die als Coach arbeiten wollen, sondern eigentlich für alle, die sich für Gesundheit begeistern.

Nur aus Interesse: Haben Sie heute noch irgendeine Verbindung zum Thema „Sportmanagement“?
Lange:
Ein klein wenig, da man beim Thema Gesundheit immer mit Fitness und Sport in Kontakt bleibt. Zudem durfte ich soeben einen Beitrag für ein Springer-Fachbuch, welches sich an den Leistungssportler richtet, schreiben mit dem Titel „Leistungsoptimierung durch gesunden Schlaf“.

Wir wünschen Alexander Lange viel Erfolg für die Zukunft.

Alle Informationen zur Weiterbildung „Schlafcoach“ finden Sie hier.