20.04.2022

„Die beste Entscheidung meines Lebens!“

Heldentenor, Kavalierbariton, Charakterbass – Josua Guss bewegt sich täglich im faszinierenden Umfeld der Stimmvirtuosen. Denn er ist als ausgebildeter Opernsänger einer von ihnen. Und nebenbei Yoga-Lehrer.

Zur klassischen Musik fand Josua Guss über die heimische Blaskapelle, in der er Horn spielte. „Nach Stationen in vielen Jugendorchestern, wobei mich das Landejugendblasorchester Niedersachsen und das Landesjugendorchester NRW wohl am meisten geprägt haben, begann ich mit 17 Jahren zunächst mit einem Jungstudium im Fach Horn an der Musikhochschule in Düsseldorf. Während meines anschließenden Schulmusikstudiums in Stuttgart bekam ich zum ersten Mal Gesangsunterricht und entdeckte so vergleichsweise spät meine Liebe zum Gesang.“

JosuaGussSo kam eins zum anderen. Guss machte die Aufnahmeprüfung für ein Gesangsstudium und ist heute sehr glücklich, diesen Weg eingeschlagen zu haben. Nach Stationen am Pfalztheater Kaiserslautern und an der Staatsoper Stuttgart, ist Josua Guss heute zweiter Bass an der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf und Duisburg.

Sein beruflicher Alltag ist genauso abwechslungsreich, wie man sich das vorstellt. „Natürlich habe ich ganz andere Arbeitszeiten als andere, die morgens ins Büro oder in den Handwerksbetrieb gehen. Aber ich habe niemals Routine, da sich musikalische Proben, szenische Proben, Kostümanproben und Vorstellungen immer abwechseln.“

Yoga und Gesang verbinden
Trotz dieses aufregenden Berufes hat sich Josua Guss für die IST-Weiterbildung zum Yoga-Lehrer entschieden. „Für die Zukunft wünsche ich mir vor allem, Gesang und Yoga verbinden zu können. Auch wenn man zunächst einmal vielleicht keine direkte Verbindung zwischen Yoga und Gesang sieht, haben die beiden Felder doch sehr viel miteinander gemein und bereichern sich gegenseitig.“

Bereits zu Studienzeiten hatte eine gute Freundin und Kommilitonin eine Ausbildung zur Yogalehrerin gemacht und dem 32-Jährigen immer davon vorgeschwärmt. Er war skeptisch. Als der Wahl-Düsseldorfer dann erstmals einen Fuß in ein Yogastudio setzte, „war ich natürlich in fast jedem Kurs der einzige Mann.“ Guss lacht. „Spätestens hier habe ich aber angefangen zu verstehen und zu spüren, wie sehr Yoga dabei helfen kann, gelassener an alles im Leben heranzugehen. Zum ersten Mal habe ich erkannt, dass Yoga weit mehr ist als eine bloße Aneinanderreihung von Körperübungen. Heute würde ich es als eine Grundeinstellung bezeichnen. Über einen gesunden Körper und einen klaren Geist, einen bewussten Atem und ein bewusstes Handeln gelingt es mir, ein viel bewussteres und ruhigeres Leben zu führen. Ich stehe stabiler auf der Bühne, ich ärgere mich viel weniger über Missgeschicke und am wichtigsten für mich: Ich lerne Akzeptanz und Gelassenheit.“

Den großen Zusammenhang zwischen Singen und Yoga sieht Guss über das Themenfeld der Atmung. Die Regulierung und Führung des Atems, und das damit verbundene Zur-Ruhe-Kommen des Geistes hilft ihm heute beim Singen.

JosuaGussMehr Männer für Yoga begeistern
„Mein Wunsch für die Zukunft ist es also vor allem, eine Kombination aus Yoga- und Gesangsunterricht zu geben und damit vielleicht eines Tages mein eigenes kleines Studio zu eröffnen. Und tatsächlich mehr Männer für Yoga zu begeistern. Bis heute wird Yoga leider von vielen Männern nicht praktiziert, weil das Bild der Unbeweglichkeit zu fest in den Köpfen sitzt“, erläutert Guss. „Genau dort möchte ich die Männer abholen und sagen: ich war es auch nicht. Ich bin bis heute wahrscheinlich deutlich steifer als viele Frauen, akzeptiere das aber und habe einfach – das sollte meiner Meinung nach nie zu kurz kommen – extrem viel Spaß daran, Yoga zu praktizieren, es auch mal spielerisch angehen zu lassen und so meinen Körper besser kennenzulernen und meinen Geist zu beruhigen.“

Guss ist bereits auf dem Weg, seinen Traum umzusetzen, denn er unterrichtet bereits erste Yoga-Klassen – in der Oper und in einem Fitnessstudio. „Es macht es mir viel Spaß, das selbst oft neu Erlernte oder neu Erlebte auf der anderen Seite der Matte auszuprobieren, anzuwenden und weiterzugeben. Ich bekomme so viel von meinen Schülern zurück, dass ich jedem, der mit dem Gedanken spielt, nur empfehlen kann: probiert es aus und geht diesen Weg. Zunächst einmal nur für Euch. Ich selbst hätte es vor einem Jahr nicht für möglich gehalten, heute Yoga zu unterrichten. Es war eine der besten Entscheidungen meines Lebens!“

Wir wünschen Josua Guss weiterhin alles Gute in seinem Beruf als Opernsänger, aber genauso viel Spaß, Freude und Erfolg als Yoga-Lehrer.

Alle Informationen zu der Weiterbildung zum Yoga-Lehrer, die Josua Guss absolviert hat, finden Sie hier.