03.06.2022

„Weiterbildung zahlt sich aus“

Für Patienten da sein – das wollte Trudi Hirt auch noch, als sie sich nach 16 Jahren Tätigkeit als Krankenschwester eine berufliche Veränderung wünschte. Als sie zufällig eine Stellenanzeige einer Reha-Einrichtung fand, fasste sie einen Entschluss.

Sie bewarb sich um die ausgeschriebene Stelle im Sekretariat bei der Kur- und Bäder GmbH in Bad Dürrheim – und überzeugte.

Trudi Hirt war glücklich im neuen Job. „Die Atmosphäre hier, die Freundlichkeit unter Kollegen und auch die Unterstützung, die ich erfahre, geben mir wirklich ein gutes Gefühl.“

Trudi HirtUnd die Unterstützung durch ihren Arbeitgeber war beachtlich. Auch als Hirt nach ein paar Jahren feststellte, dass sie noch eine Wissenslücke hatte, zögerte ihr Arbeitgeber nicht und finanzierte ihr kurzerhand die Weiterbildung zur Gesundheitsbetriebswirtin, die die ehemalige Krankenschwester nun am IST erfolgreich abgeschlossen hat.

„In der Ausbildung zur Krankenschwester lernt man leider nichts über Kostenträger, Abrechnung, das Gesundheitssystem oder verschiedene Organisationsstrukturen. In meinem neuen Job habe ich dann aber gemerkt, dass ich dieses Wissen brauche“, erläutert Trudi Hirt ihre Beweggründe für die Weiterbildung. „Außerdem war es mir wichtig, mich weiterzuentwickeln und neues Wissen aufzubauen.“

Die Entscheidung für das IST fiel ihr leicht. Ausschlaggebend war die Möglichkeit, ein Fernstudium zu absolvieren – die für sie optimale Möglichkeit, Familie, Job und Weiterbildung zu vereinbaren.

Das Reha-Sekretariat, in dem die 41-Jährige jetzt arbeitet, ist die erste Anlaufstelle für Patienten, Sozialdienste und sogenannte Zuweiser, also Institutionen, die Patienten in die Reha vermitteln.

„Wir sind hier für die Beantragung der Rehabilitation, die Weiterleitung an die Reha-Planung, das Richten der Patientenakten und die Betreuung der Patienten vor, während und auch teilweise nach der Rehabilitation verantwortlich. Wir pflegen sehr guten Kontakt mit den Kostenträgern, Zuweisern und den Sozialdiensten. Diese Kontaktpflege ermöglicht uns ein optimales Schnittstellenmanagement und einen reibungslosen Ablauf in unserer Einrichtung. Davon profitieren wir im Alltag, aber vor allem unsere Patienten.“

Mit der Weiterbildung zur Gesundheitsbetriebswirtin hat sich Hirt nun eine betriebswirtschaftliche Basis erarbeitet, mit der ihr die Arbeit leichter von der Hand geht. „Das Wissen aus der Weiterbildung konnte ich schon während der Studienzeit sehr gut in der Praxis anwenden. Das lief quasi parallel. Außerdem bin ich selbstsicherer in der Kommunikation mit den Kostenträgern geworden, da ich nun viel besser über die Hintergründe informiert bin. Auch die ganzen Felder der BWL, des Personalmanagements und des Marketings sind für mich viel greifbarer geworden.“

Auch die Reha-Einrichtung hat Vorteile von der Weiterbildung ihrer Mitarbeiter und weiß diese offensichtlich zu schätzen. „Das Unternehmen sieht die Mitarbeiter als Herzstück und setzt große Stücke auf Mitarbeiterbindung. Die Investition in Weiterbildungen zahlt sich ja auch langfristig für den Betrieb aus, denn jede Fortbildung bringt frisches Know-how ins Unternehmen, fördert die Innovationskraft, die Leistungsfähigkeit und die Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter,“ erläutert Hirt. „Und es ist tatsächlich so: Wir sind hier alle top-motiviert!“

Hirt ist dankbar, dass sie so viel Unterstützung durch ihren Arbeitgeber erfahren hat. Zu keiner Zeit fühlte sie sich allein gelassen. Und mit ihrer Weiterbildung ist die Donaueschingerin auch zufrieden: „Ich habe meine Entscheidung nie bereut, mich für das IST entschieden zu haben.“

Alle Informationen zur Weiterbildung „Gesundheitsbetriebswirt“ finden Sie hier.