01.09.2022

Vom Minijobber zum Regionalleiter – So wird Karriere in der Fitnessbranche gemacht

Daniel Asam hat dank seiner Ausbildung zum „Sport- und Gesundheitstrainer / Sport- und Fitnessbetriebswirt“, die er vor über zehn Jahren am IST-Studieninstitut in München begann, die Karriereleiter bei Clever Fit-Studios erklommen. Im Interview berichtet er uns von seiner Motivation und seinen Erfahrungen.

IST: Sie sind Clever Fit-Regionalleiter und für elf Fitnessstudios zuständig. Solch eine große Verantwortung erhält man ja nicht über Nacht. Wie kam es dazu?
Daniel Asam:
Angefangen hat alles vor rund zwölf Jahren. Damals habe ich als Minijobber im Clever Fit Kolbermoor gearbeitet. Die Arbeit hat mir viel Spaß bereitet, also habe ich nach einigen Monaten, relativ spontan, die Ausbildung zum „Sport- und Gesundheitstrainer / Sport- und Fitnessbetriebswirt“ begonnen. Dafür war nur ein Gespräch mit meinem damaligen Vorgesetzten nötig. Auch die Ausbildung hat mir Spaß gemacht und ich war so gut, dass ich zum Ende meiner Ausbildung bereits die Studioleitung übernommen habe. Einige Jahre und Studio-Neueröffnungen später durfte ich dann die Position als Regionalleiter antreten und bin mittlerweile für elf Clever Fit-Studios zuständig.

Was haben Sie sich denn damals von der Ausbildung versprochen?
Asam:
Erstmal hatte ich keine Ahnung, was mich wirklich erwartet. Aber aufgrund des Umfangs der Ausbildung und der tollen Dozenten wurde mir alles mit auf den Weg gegeben, was ich benötige, um erfolgreich in der Fitnessbranche zu arbeiten. Allerdings lernt man in dieser Branche nie aus, sodass ich auch nach meiner Ausbildung in den letzten Jahren sogar noch weitere Fortbildungen über das IST absolviert habe.

Sie machen einen zufriedenen Eindruck. Gibt es Langeweile in Ihrem Job? 
Asam (lacht):
Langeweile? Niemals! Aber im Ernst: Insgesamt ist mein Aufgabengebiet sehr umfangreich. Ich bin also selten an mehreren aufeinanderfolgenden Tagen mit den gleichen Tätigkeiten beschäftigt. Grob kann man sagen, dass ich dafür zuständig bin, dass in den Studios alles passt. Das bedeutet, dass ich der erste Ansprechpartner für das Personal bin, insbesondere für Fragen, die sich im Studioalltag ergeben. Ich kümmere mich um die Personalakquise, die Planung und Durchführung von Teammeetings, die Kundenakquise und das Marketing, insbesondere um die Planung und Umsetzung von Werbeaktionen. Außerdem bin ich verantwortlich für das Forderungsmanagement, das Bestellwesen und bei Bedarf auch für den aktiven Studiodienst.

Das hört sich wirklich nicht nach Langeweile an. Was reizt Sie an diesem Job?
Asam:
Die Tatsache, dass er sehr abwechslungsreich ist und mich immer wieder vor neue Herausforderungen stellt. Außerdem arbeite ich gerne mit anderen Menschen zusammen.

Und was fasziniert Sie an der Fitnessbranche?
Asam:
Am meisten faszinieren mich die unterschiedlichen Menschen. Viele von ihnen schaffen durch Fleiß und harte Arbeit das scheinbar Unmögliche und erfüllen sich durch Sport den Traum von einem besseren Leben. Das kann das Mitglied sein, das mit Übergewicht zu kämpfen hatte und mit unserer Unterstützung seinen oder ihren Traumkörper bei uns formt. Oder ein Mitglied, das immer mit Rückenschmerzen zu kämpfen hatte und seit Jahren in ärztlicher Behandlung ist. Wenn er oder sie dann durch unsere Mithilfe plötzlich beschwerdefrei ist und nun wieder Dinge machen kann, die für ihn oder sie vorher unmöglich schienen, ist das fantastisch. Diesen Menschen auf ihren individuellen Wegen zu begleiten, zu unterstützen und zu sehen, wie sie ihre Ziele erreichen, zählt für mich persönlich definitiv zu den Highlights meines Berufs, auch wenn ich auf der Trainingsfläche nicht mehr so oft arbeite.

Wagen Sie einen Blick in die Zukunft?
Asam:
Ich denke, dass die Fitnessbranche definitiv eine Zukunftsbranche ist. Ich denke auch, dass die aktuelle Corona-Pandemie das Gesundheitsbewusstsein der Bevölkerung nochmal erhöht hat und dadurch in Zukunft vielleicht noch mehr Menschen ein Fitnessstudio aufsuchen.

Alle Informationen zur dualen Ausbildung  „Sport- und Gesundheitstrainer / Sport- und Fitnessbetriebswirt“, die im Oktober startet, hier.