26.05.2021

„Ich habe gedacht: Schicksal! So soll es sein!“

Das Leben muss nicht immer durchgeplant und karriereorientiert sein, um glücklich zu machen. Das beste Beispiel ist Ragnhild Post-Knedlich.

Aber nach der Geburt ihres Sohnes musste sich die quirlige Frau neu orientieren. Neben dem Mama-Vollzeitjob war Post-Knedlich als Kellnerin und Aushilfsverkäuferin tätig. Bis heute arbeitet sie als Verkaufsberaterin in Teilzeit bei Closed in Düsseldorf – und liebt diesen Job.

Was die 49-Jährige aber noch mehr liebt, ist Bewegung. Schon als Jugendliche hat sie sich für Jazz Dance und Ballett begeistert und macht bis heute leidenschaftlich Pilates und Barre-Workout. Auch als Trainerin.

Da war der Weg zum Yoga nicht weit. Post-Knedlich kam auf den Geschmack und merkte schnell, welche positiven Auswirkungen Yoga auf Körper und Seele hat. „Um mehr in die Tiefe zu gehen und meinen Körper besser kennenzulernen, habe ich mich zu der Ausbildung ‚Vinyasa-Yoga Instructor‘ am IST entschlossen. Meine Freundin, die ich auch dafür begeistern konnte, meldete sich vor mir an.  Und erst war dann alles ausgebucht“, erinnert sich Post-Knedlich. „Als ich nachrücken und doch mit der Ausbildung anfangen konnte, dachte ich: das ist Schicksal. So soll es ein.“

Die Ausbildung zum Vinyasa Yoga-Instructor hat sie als sehr fundiert empfunden. „Hier habe ich wirklich den Ursprung und die Bedeutung kennengelernt, also worum es im Yoga eigentlich geht: Grundlagen, Geschichte, Philosophie. Es geht nämlich nicht ausschließlich um Körperertüchtigung und die Asanas“, erklärt die Naturliebhaberin. „Die Dozentin Annette Bach hat das alles sehr gut durch ihre langjährige Erfahrung und ihre tolle Persönlichkeit vermitteln können. In der kurzen Zeit habe ich gutes Grundwissen erlangt.“

Ragnhild Post-Knedlich wird ihr Yoga-Know-how in ihr Trainingsangebot integrieren. Auch, wenn sie als noch frische Vinyasa-Yoga Instructorin weitermachen möchte: „Bei mir bedarf es noch weiterer unermüdlicher Praxis und vielleicht, wenn mein finanzieller Spielraum und mein Alltag es zulassen, auch noch weiterer Ausbildungen.“

Bis dahin nutzt Post-Knedlich ihr Yoga-Wissen für die eigene Fitness – und ist glücklich.